Ausbildung: Acetylenflaschen - Brände

Dass Acetylen zu den gefährlichsten und besonders brennbaren Gasen gehört ist wohl vielen bekannt. Wie man bei Bränden von Azethylen - Gasflaschen, welches alltäglich vor allem bei Schweißarbeiten verwendet wird, richtig vorgeht und vorauf zu achten ist, konnten eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Leifers, hautnah erlernen und proben. 

o-2012-05-03 kurs acethylenflaschen-brand 05Ein Ausbilder Berufsfeuerwehr Graz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Feuerwehrkollegen im In- und Ausland über die Gefahren bei derartigen Einsätzen aufzuklären und dementsprechend auszubilden. Am Donnerstag Abend konnte eine Gruppe von Atemschutzträgern dem Kurs, bestehend aus einem theoretischen und praktischen Teil, beiwohnen.

Nach ersten Infos über die Zusammensetzung, Abfüllung, Verwendung und auch die Gefährlichkeit von Acetylen, konnte der Ausbilder aus eigener Erfahrung über verschiedene schwere Unfälle in Zusammenhang mit diesem Gas berichten. Darunter verschiedene Explosionen in Graz und Salzburg, an denen auch Feuerwehrmänner lebensgefährliche Verletzungen davongetragen haben. Aufgrund jahrelanger Versuche und Tests wurden Einsatztaktiken und -strategien entwickelt, auf die im Notfall unbedingt geachtet werden muss. o-2012-05-03 kurs acethylenflaschen-brand 67

Der zweite Teil der Übung bestand in einer praktischen Simulation. Dabei wurden diverse Szenarien durchgespielt: vom kleinen Schlauchbrand, bis hinzu Großbränden mit Überhitzung der Gasflaschen, mussten die Wehrmänner der FF Leifers, das vorher gelernte umsetzen. Dabei wurde versucht die Einsätze so real wie möglich durchzuführen, was bedeutet, dass auch an die Evakuierung der naheligenden Gebäude, Absperrung des Geländes, genügend Wasserzufuhr, Sicherheitsabstände, Themperaturkontrolle, sowie die Anforderung der notwendigen Unterstützungen, gedacht werden musste.

Insgesamt haben sich 20 Mann an der Übung beteiligt und sind nun auch für diese Art von Einsätzen gut vorbereitet.