Evakuierungsübung Langzeitkrankenhaus "Domus Meridiana"

Die Evakuierung des Langzeitkrankenhauses in Leifers war das Thema einer großangelegten Übung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Leifers in Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren von St. Jakob - Grutzen und Branzoll. Dabei konnten zahlreiche interessante und hilfreiche neue Erkentnisse gesammelt werden, die im Ernstfall Betreuern und Einsatzkräften zu Gute kommen können.

dscn5924Am Samstag haben die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Leifers zusammen mit den Nachbarwehren die Freiwilligen Feuerwehren von Branzoll und St. Jakob Grutzen, sowie dem Roten Kreuz Leifers den Ernstfall im Langzeitkrankenhaus "Domus Meridana" in Leifers geprobt. Das Pflegeheim ist auf die definitive und vorübergehende Aufnahme von klinisch stabilen, älteren sowie jüngeren, Menschen  spezialisiert, die pflegebedürftig sind und gesundheitliche Betreuung sowie Rehabilitationsmaßnahmen benötigen.

Angenommen wurde bei der Übung ein Zimmerbrand im zweiten Stock des Hauses. Nachdem der Feueralarm ertönte begannen die Pfleger im Pflegeheim mit den Notfallmaßnahmen und die Feuerwehren wurden über Personenrufempfänger alarmiert. Innerhalb weniger Minuten waren 30 Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Leifers mit wei Tanklöschfahrzeugen, der Drehleiter und dem Kleinlöschfahrzeugen vor Ort um sofort über die Drehleiter mit schwerem Atemschutz in den Brandraum vorzudringen. In der Folge trafen die Freiwilligen Feuerwehren von St. Jakob Grutzen und Branzoll mit je sechs Wehrmännern und einem Tanklöschfahrzeug ein.

Die Einsatzleitung hatte der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Leifers Norbert Foppa inne, welcher dscn5996sofort einen Erkundungstrupp in das betroffene Stockwerk entsandte um sich ein Bild über die Lage machen zu können. Insgesamt waren fünf Verletzte zu versorgen, welche von den Atemschutztrupps über das Stiegenhaus und die Drehleiter gerettet und dann vom Roten Kreuz erstversorgt wurden. Außerdem mussten alle Personen die im Langzeitkrankenhaus gepflegt werden, vom betroffenen Brandabschnitt in einen anderern nicht vom Feuer betroffenen Brandabschnitt in Sicherheit gebracht werden.

Nach zwei Stunden konnte die Übung beendet werden, welche über die gesamte Länge vom Brandschutzinspektor Guido Ferrari beobachtet, welcher im Anschluss Verbesserungsvorschläge für etwaige Einsätze vorschlagen konnte. Das Gesamturteil über die Übung war aber durchaus positiv und die Wehrmänner und Pfleger konnten eine Notfallsituation in einem so heiklen Gebäude wie einem Langzeitkrankenhaus realitätsnah trainieren.

Die Übung hatte viele Zuschauer aus der Leiferer Bevölkerung, da auf der Zufahrtsstraße zum Langzeitkrankenhaus zum Übungszeitpunkt das Halloween - Straßenfest "Sottomonte Live" stattfand. Die Leiferer Bevölkerung ließ sich nicht die Möglichkeit entgehen, ihre Wehr hautnah bei der Arbeit beobachten zu können.